top of page
  • grazielabirrer1

Wie kann Migration die Familiendynamik beeinflussen?

Wie ich im Beitrag "Wie sich die Phasen des Migrationsprozesses auf Ihre Emotionen auswirken können" erwähnt habe, kann Migration als Prozess verstanden werden.

Der Psychiater Carlos Sluzki beschreibt das Thema sehr gut und macht eine sehr interessante Analyse, wie sich diese Phasen auch auf die Familiendynamik auswirken können. Vieles von dem, was er schreibt, beobachte ich auch bei meinen Besuchen bei Paaren und Familien, unabhängig von den Umständen, unter denen sie ihre Heimatländer verlassen haben.


Der Wechsel bringt bereits große Erwartungen hinsichtlich der Anpassung an eine neue Kultur und der Bildung einer „neuen“ Identität mit sich. Aber entgegen der landläufigen Meinung finden die meisten, wenn nicht die meisten Konflikte, die aus dem Anpassungsdruck resultieren, nicht zwischen Einheimischen und Ausländern statt, sondern zwischen Migranten selbst. Oft innerhalb der Familie selbst.


Euphorie, Überforderung und Aushandlung neuer Rollen

In der Vorbereitungsphase können Familienmitglieder von einem großen „Appetit“ und Neugier auf das Neue angesteckt werden, was sie oft bis zur Erschöpfung führt. An diesem Punkt beginnt zu Hause die Verhandlung über neue Rollen- und Funktionsregeln in der Familie, die bei der Veränderung einfließen sollen. Verantwortlichkeiten werden geteilt und Erwartungen werden geteilt. Aber selbst wenn die Entscheidung gemeinsam getroffen wird, ist es üblich, dass eine Person für die Veränderung verantwortlich ist, was zu einem Austausch von Vorwürfen und Schuldgefühlen führen kann.


Loslösung, Trennungsschmerz und Kontakt mit dem Neuen

Der Akt des Verlassens betrifft die ganze Familie, und so positiv es auch gesehen wird, es geht um den Bruch mit dem Bekannten. Einige Familien sehen die Veränderung als dauerhaft an, während andere sie lieber als vorübergehend betrachten, auch wenn keine Aussicht auf eine Rückkehr besteht. Und diese Ansicht kann die Art und Weise, wie der Prozess angezeigt und ausgelöst wird, stark beeinflussen. Bei meinen Klienten sehe ich diese Auswirkung oft nicht nur auf Paare, sondern vor allem auf die Integration der Kinder im neuen Land. Familien, die sich selbst dafür halten nur auf der Durchreise durch das Aufnahmeland, könnten sie beispielsweise wenig Interesse daran zeigen, sich an die lokale Kultur anzupassen und sich auf die Einheimischen einzulassen, was sich auf die Anpassungsschwierigkeiten und geringen schulischen Leistungen der Kinder auswirken kann.


Flitterwochen nach dem Wechsel

Neben einem gewissen Staunen bemerkt man in der Honeymoon-Phase eine größere Effizienz, die sich an der Erledigung von Aufgaben orientiert. Die Rollenverteilung innerhalb der Familie wird intensiviert. Familien, die vereint waren, sind noch stärker verbunden und in Familien, in denen die Mitglieder entfernt waren, nimmt die Autonomie tendenziell zu. Im Fokus stehen Überleben, Befriedigung der Grundbedürfnisse und Anpassung. Schwierigkeiten werden ignoriert und viele Symptome einer Krise und Desorganisation der Familienstruktur neigen dazu, während dieser Zeit inaktiv zu werden. Es ist, als ob es allen darum ginge, die örtlichen Regeln so gut wie möglich kennenzulernen und das Funktionieren der Familie sicherzustellen. Menschen, die in dieser Phase zu mir kommen, konzentrieren sich eher auf alltägliche Themen und suchen praktische Informationen über das Leben in der Schweiz.


Konfrontation mit der neuen Realität und Krise

In der nächsten Phase, Dekompensation genannt, beginnt die familiäre und kulturelle Identität in Frage gestellt zu werden, aber eine „neue“ multi- oder bikulturelle Identität wird noch nicht gebildet. Für viele Familien kann dies eine angespannte Phase bedeuten, da jeder Mensch eine andere Anpassungsfähigkeit hat. Es ist meist eine turbulente Zeit voller Fragen, Konflikte, Symptome und Schwierigkeiten. Einige familiäre Gewohnheiten und Werte werden beibehalten, während andere verworfen werden, da sie nicht in die Kultur des Gastlandes passen. Die Familie versucht daher, ihre neue Realität umzugestalten, ihre Identität zu bewahren, aber eine Anpassung an die neue Umgebung zu ermöglichen.


Integration und transgenerationale Wirkung

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass jede Familie einzigartig und besonders ist. Es hat seinen kulturellen Ballast, seine eigene Dynamik und seine eigenen Regeln. Es wird von unterschiedlichen Individuen mit ihren Besonderheiten, Eigenschaften, Wünschen, Bedürfnissen und individuellen Ressourcen gebildet. All dies gilt es zu berücksichtigen. Die Art und Weise, wie jede Person den Migrationsprozess durchläuft und wie die Familie ihre Umstrukturierung durchführt, wird sich auf ihre Anpassung im neuen Land auswirken. Wichtig ist, dass nach Möglichkeit eine gesunde Auseinandersetzung mit der neuen Umgebung stattfindet, die die Synthese zwischen traditionellen Inhalten (Werte, Normen, Familienrituale usw.) und neuen kulturellen Gegebenheiten erleichtert.


Auf diese Weise kann die Integration der Familie und ihrer Mitglieder erleichtert werden. Neben der Minimierung eines möglichen transgenerationalen Schocks, bei dem verschiedene Werte, Stile und Familienregeln, die nicht gut ausgearbeitet und in den Migrationsprozess integriert wurden, mit der zweiten Generation auftreten, durch Konflikte und Fragen mit Kindern und Jugendlichen, die in der zweiten Generation geboren und aufgewachsen sind neues Land.


Ich betone noch einmal, dass nicht alle Familien diese Phasen und auf die hier beschriebene Weise durchlaufen. Aber das Verständnis dieses Prozesses kann das Verständnis erweitern, dass wir nicht allein sind und dass viele der neuen und widersprüchlichen Gefühle, die wir möglicherweise haben, vielen Menschen gemeinsam sind. Es liegt an uns, mit ihnen umzugehen und die bereichernde Erfahrung, die uns der Umzug in ein anderes Land bieten kann, optimal zu nutzen.


Graziela Velardo Birrer

Psychologische Beraterin

Beraterin sGfB / Dipl.-Ing. Körperzentrierte Psychologische Beraterin IKP

www.grazielabirer.com

Comments


bottom of page